Titel-Logo

Home  Archiv  Videos  Audios  Kirchenaustritt  Flyer  Bücher  Links  fb-Seite Über uns  Impressum  Datenschutz

Willkommen bei der gbs-Hamburg e.V.!

gbs-Autobahn

Wir sind eine Regionalgruppe im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung. Wir verbreiten und fördern einen modernen evo­lu­ti­onä­ren Hu­ma­nis­mus auf konsequent säkularer Grundlage. Der Verein ist dem Zweck und den Zielen der Giordano-Bruno-Stiftung verpflichtet. Die Entflechtung von Staat und Religion steht dabei im Vordergrund.

Dies soll insbesondere erreicht werden durch:

  • die Teilnahme an der öffentlichen Mei­nungs­bil­dung,
  • Vorträge und Veranstaltungen,
  • Mitarbeit in gesellschaftlichen und staatlichen Gremien und
  • die Unterstützung von Aktionen und Initiativen der gbs.

Über die Giordano-Bruno-Stiftung gibt es eine informative Broschüre: Aufklärung im 21. Jahrhundert.

Mehr Informationen zu unserem Verein finden Sie unter dem Menupunkt „Über uns“.

Wir sind Gründungsmitglied im Säkularen Forum Hamburg.


AKTUELLE MELDUNGEN


2019-10-11 23:30

Was kann der Humanismus zur Klima-Debatte beitragen?

von Matthias Freyberg

FK Klassenraum

Das Thema Klima ist „heiß“; die Diskussion desgleichen. Die folgenden Artikel auf hpd.de zeigen es mehr als deutlich: Daniela Wakoniggs Rezension, die Replik des Autors Philipp Möller und der erneute Artikel von Daniela Wakonigg. Matthias Freyberg setzt sich kritisch mit der Qualität des Diskurses auseinander, beleuchtet das handlungsleitende Potential des Humanismus und wirft Fragen auf, die der weiteren Klärung und Bewertung bedürfen.

Was sind die Merkmale der Auseinandersetzung in einem Umfeld, das stets seinen wissenschaftlichen Bezug hochhält (evidenzbasierte Argumentation) und generell die positiven menschlichen Potentiale im Sinne des Humanismus fördern möchte?

Die Diskussion zeigt: man beharkt sich, so gut man kann. Beliebtes Instrumentarium: Vorwürfe von Uninformiertheit, mangelnder Logik, fehlendem eigenständigen Denken, einem falschen Verständnis von „Wissenschaftlichkeit“. Letzteres praktisch Dauerthema und eine eigene Kategorie. Immer wieder gern genommen: psychologistische Zuschreibungen (Unterstellungen) von Motivation und Haltung. Also der gute alte Vorwurf der Uneinsichtigkeit – was zwangsläufig den Anspruch einer 'höheren' Warte beinhaltet und die Intelligenz des Gegenübers ziemlich beleidigt.

Dass Lächerlichmachen und Ausgrenzung außerordentlich wirkungsvolle Mittel sind, wissen auch Humanisten – und bedienen sich. Frau Wakonigg hat es vorgemacht. Man kann betroffen sein, ohne sich selbst dessen bewusst zu sein – aber trotzdem oder gerade deswegen auf der Klaviatur von Emotionen spielen. Selbst wenn man sich dessen bewusst ist – Rumpelstilzchen lässt grüßen – muss man es nicht offenbaren.

Die Keule „Klima-Leugner“ bringt jeden sofort in die Defensive. Irrtümer und Wissensdefizite werden hier anscheinend nicht toleriert; andere Einschätzungen schnell in Freund/Feind-Kategorien eingeordnet. Derjenige, der den Pfeil der Stigmatisierung abgeschossen hat, kann genüsslich schauen, wie der so Markierte sich aus der Zuschreibung zu befreien sucht. Wird der Vorwurf noch mit dem Verdacht „rechten“ Denkens verknüpft, sind die höchsten Höhen eines aufklärerischen Disputs erreicht.

Die Kehrseite des Autoritätsargumentes kommt gern zum Einsatz: Du beziehst Dich auf XYZ, hast mit NNN gesprochen? Ha! Erwischt!

Echte Betroffenheit berührt und hat Kraft, kann einen Wendepunkt markieren – vorausgesetzt, sie wird argumentativ unterfüttert. Wo ausschließlich Abscheu oder Verachtung zum Ausdruck kommen, ist kein Erkenntnisgewinn zu erwarten.

Wenn einem Mann wie Uwe Lehnert angesichts seiner differenzierten und vorsichtigen Herangehensweise kopfschüttelnd und gönnerhaft bedeutet wird, es doch schon mal besser gekonnt zu haben – dann ist ein konstruktiver Dialog kaum noch möglich.

An der Existenz eines Gegenstandes oder der Korrektheit eines Begriffes zu zweifeln: das kann sehr konstruktiv werden – oder einfach nur der Verweigerung und Ausflucht dienen. Im letzteren Fall hilft die bekannte Formel: schön, dass wir mal drüber gesprochen haben…

Wer ins Krankenhaus geht, so heißt es halb im Scherz, muss über eine robuste Konstitution verfügen – sonst überlebt er das nicht. Wer sich unter Humanisten begibt…… Halt! Wir wollen nicht überziehen. Frau Wakonigg hat eine differenzierte Betrachtung zur Begrifflichkeit von „Religion“ nachgereicht, in der mir folgende Passage aufgefallen ist: „Trotz seiner Widersprüchlichkeit ist jedoch ersichtlich, was mit dem Begriff "Säkularreligion" gemeint ist. Er dient der Bezeichnung von gemeinschaftlich vertretenen Überzeugungen, die Züge einer Religion aufweisen, hierbei jedoch nicht Bezug nehmen auf einen Gott oder transzendente Mächte“.

Dieser Satz ist geeignet, die Sache voranzubringen und den Blick zu weiten. Es geht, wie eigentlich immer, um die Verbindung und Wechselwirkung von sachlicher Durchdringung der Fakten, Interessenlagen auf der Handlungsebene sowie Fragen von Wertvorstellungen. Hieraus entspringt die unvermeidliche Hitze des Gefechtes. Verschiedene Kommentatoren, so auch ich, beobachten die zunehmende Tendenz auf hpd zu argumentativer, „quais-religiöser“ Intoleranz und argumentativer Enge. Dass dies an der infrage stehenden Diskussion deutlich geworden ist, stellt einen großen Gewinn dar. Wir können dem alle um so klarer entgegen wirken – unmittelbar! Humanismus muss gelebt werden – sonst ist er keiner.

Wie schwer es ist, die Klima-Problematik zu durchdringen, zeigen folgende Fragen:

  • Könnte es sein, dass es Kräfte gibt, die selbst die Dringlichkeit des Themas sehr gut erkannt haben, aber die Situation zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen suchen und die wohlmeinende und authentische Greta für sich einspannen? Die Frage 'cui bono' ist immer relevant.
  • Steht die deutsche Gesamtsteuerlast in einem angemessen Verhältnis zu dem, was der Staat leistet und sollte dieser Aspekt vor der Einführung einer weiteren Steuer überprüft werden?
  • Ist die CO2-Steuer grundsätzlich zielführend und sorgt sie für eine faire Lastenverteilung? Wie wird der Einsatz der finanziellen Mittel kontrolliert?
  • Wie erfolgen solide demokratische Entscheidungen angesichts einer hochkomplexen und risikobehafteten Gemengelage? In Nachtsitzungen?
  • Wie steht es um wichtige Verursacher, die noch kaum im öffentlichen Fokus sind: z. B. Bauindustrie, Landwirtschaft, Militär, Schiffsdiesel?
  • Ist es richtig, dass E-Mobilität nur eine Zwischenlösung darstellt?
  • Was ist eigentlich mit der deutschen Bahn? Sie bietet Gütertransport über die Firma Schenker an, und zwar weniger über die Schiene als über alle anderen Transportwege.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimaproblematik sind nicht auf Technik zu reduzieren. Wie steht es um die gesellschaftliche Diskursqualität und politische Entscheidungsfindungen im Zusammenhang mit strukturellen gesellschaftlichen Veränderungen? Ein wohlverstandener Humanismus jedenfalls hilft gegen den Furor der vorschnellen Überzeugung, man habe einen Lösungsweg, der nur kompromisslos durchzusetzen ist.

Zum Anfang

2019-09-24 12:30

Zehn Gründe für den Re­li­gi­ons­un­ter­richt?

Widerlegung und zehn Gegenargumente

von Fabian Krahe

FK Klassenraum

Seit dem 3. September 2019 läuft eine große Kampagne der Nordkirche für den Re­li­gi­ons­un­ter­richt. Der hpd hat bereits darüber berichtet. Dafür hat die Nordkirche mit mein-reli.de eine eigene Kampagnenwebseite eingerichtet, auf der sich Lehrer, Eltern und Schüler über den Re­li­gi­ons­un­ter­richt informieren sollen.


Zum Artikel

2019-09-16 12:00

Halbwahrheiten in Diensten der Propaganda für den Re­li­gi­ons­un­ter­richt

von Fabian Krahe

FK Plakat

Vor Kurzem berichtete der hpd bereits über den Auftakt der aktuellen Propagandaoffensive der Nordkirche für den Re­li­gi­ons­un­ter­richt. In der Beilage des Hamburger Abendblatts „Himmel & Elbe“ ist zu dieser Kampagne nun ein Interview erschienen, das eine kritische (und etwas polemische) Würdigung verdient.


Zum Artikel

2019-09-15 18:00

Re­li­gi­ons­un­ter­richt für alle?

von Gisela Schröder

GS Hamburg

Re­li­gi­ons­un­ter­richt für alle oder Re­li­gi­ons­un­ter­richt abschaffen? Auf welcher Basis ist ein gemeinsamer Werteunterricht von konfessionsgebundeen und konfessionsfreien Schülern möglich? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion auf dem Deutschen Humanistentag 2019 in Hamburg.


Zum Vortrag
Zum Anfang

2019-07-31 00:00

Was kann Humanismus für die Entwicklung der Gesellschaft leisten?

von Matthias Freyberg

Der Denker

Die Menschen verlassen in Scharen die Kirche. Haben sie den säkularen Hu­ma­nis­mus für sich entdeckt und engagieren sie sich gesellschaftlich in dieser Richtung? Wohl eher nicht. Der Artikel setzt sich kritisch mit der gegenwärtigen Situation auseinander und bemüht sich um Anregungen.


Zum Artikel
Zum Anfang

2019-05-04 – 2019-06-04


BK 2019



Die säkulare Buskampagne 2019

zum Thema

100 Jahre Verfassungsbruch!

BK 2019 Leipzig

Hier sind Berichte über den Verlauf der Reise:

Der Bus am 28. Mai 2019 in Leipzig:

BK 2019 Fischmarkt


Zum Anfang

In der Regel treffen wir uns dreimal im Monat, am 2. und 4. Donnerstag des Monats zu einem öffentlichen Stamm­tisch, am 3. Don­ners­tag zum internen Vereins­treffen. Am 4. Don­ners­tag kann es auch einen öffentlichen Vortrag mit Dis­kus­si­on geben (Eintritt frei).


AKTUELLE TERMINE


Do. 24. Okt. 2019, 19 Uhr, öffentlicher Vortrag von Holger F. Rudolph: „De­ter­mi­nis­mus, Wis­sen­schaft und Men­schen­bild: Wil­lens­frei­heit und Schuld im De­ter­mi­nis­mus“ im ZPT, Lipp­mann­stra­ße 57, 22769 Hamburg, anschließend Nach­sit­zung im Cafe unter den Linden, Julius­straße 16, 22769 Hamburg


Do. 14. Nov. 2019, 19 Uhr, öffentlicher Stamm­tisch im Arkadasch, Grin­del­hof 17, 22146 Hamburg


Do. 21. Nov. 2019, 19 Uhr, Vereinstreffen (intern) im ZPT, Lipp­mann­stra­ße 57, 22769 Hamburg


Do. 28. Nov. 2019, 19 Uhr, öffentlicher Vortrag von Burger Voß: „Aus­ge­glaubt!: Warum Athe­isten für die Ge­sell­schaft wertvoll sind“ im ZPT, Lipp­mann­stra­ße 57, 22769 Hamburg, anschließend Nach­sit­zung im Cafe unter den Linden, Julius­straße 16, 22769 Hamburg


Di. 10. Dez. 2019, 19 Uhr, „Tag der Men­schen­rech­te“ im Haus der Pa­tri­oti­schen Ge­sell­schaft, Trost­brücke 4-6, 20457 Hamburg.


Do. 12. Dez. 2019, 19 Uhr, öffentlicher Stamm­tisch im Arkadasch, Grin­del­hof 17, 22146 Hamburg


Do. 19. Dez. 2019, 19 Uhr, gbs-HH-Win­ter­fest (intern) im Res­tau­rant „San Lo­ren­zo“, Max-Brauer-Allee 16, 22765 Hamburg

Zum Anfang

AMAZON
Part­ner­pro­gramm

Wir nehmen am Part­ner­pro­gramm von Amazon teil. Bestellt man bei Amazon ir­gend­etwas (Kühl­schrank, Fern­se­her, Schlaf­zim­mer, Bü­cher…) über diesen LINK, dann lässt uns Amazon einige Prozente des Umsatzes zukommen.


BÜCHER
Hamburger Autoren

Kennt jemand weitere „säkulare“ Hamburger Autoren?

Zum Anfang

SÄKULARES RADIO

„Die fröhlichen Gottlosen“

können Sie jeden 2. Montag im Monat um 18 Uhr im TIDE.radio hören, und zwar im Livestream
oder in Hamburg:

  • auf UKW 96,0 MHz,
  • über Kabel auf 95,45 MHz,
  • über DAB+.

Aufzeichnungen der Sendungen können auf der Homepage der fröhlichen Gottlosen unter gottlose.bplaced.net angehört werden oder unter mixcloud.com/gottlose/.


Mitarbeiter gesucht

Für unsere monatliche Radio­sen­dung www.gottlose.bplaced.net zum The­men­kom­plex Hu­ma­nis­mus und Religion auf TIDE-RADIO suchen wir, die FRÖH­LI­CHEN GOTT­LO­SEN, eine/n Mit­ar­bei­ter/in. Ins­be­son­dere geht es um die Aufnahme der Sendung, konzeptionelle Mitarbeit ist ebenfalls möglich. Wir machen keine Di­rekt­üb­er­tra­gun­gen, sondern Vor­pro­duk­ti­onen: Das Interview mit unserem jeweiligen Gast im Studio oder am Telefon wird aufgezeichnet und als MP3 abgespeichert.
Für die Bedienung des Mischpults im Tide-Studio bieten wir selbstverständlich eine Einweisung Schritt für Schritt.

und

Karim Akerma
Langbehnstraße 13F
22761 Hamburg
Tel.: +49-40-3990-4823


Zum Anfang

Säkulare Links

  1. Giordano-Bruno-Stiftung – gbs
  2. Institut für Weltanschauungsrecht – ifw
  3. Säkulares Forum Hamburg – SF-HH
  4. Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland – fowid
  5. Humanistischer Pressedienst – hpd

Zum Anfang


Über uns (2019-07-08)

Die gbs-Hamburg e.V. wurde im Juni 2011 als gemeinnütziger Verein eingetragen. Details zu unserem Verein entnehmen Sie bitte unserer Satzung. Die Mitglieder unseres Vorstandes sind im Impressum aufgeführt.

Jeder, der dabei mitwirken möchte, ist bei uns willkommen.

Kontakt

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf über oder kommen Sie einfach zu einem unserer Stamm­tische (mit oder ohne Vortrag), siehe AKTUELLE TERMINE.

Mitgliedschaft

  1. Wenn Sie an einer Mitgliedschaft in unserem Verein interessiert sind, finden Sie hier den Aufnahmeantrag zum Ausdrucken und die Beitragsordnung. Die Mitgliedsbeiträge zahlen Sie bitte auf das unten genannte Konto unseres Vereins.
  2. Voraussetzung für die Mitgliedschaft in unseren Verein ist die Mitgliedschaft im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung, aus der sich aber nach § 3 der Satzung des Förderkreises keine finanzielle Verpflichtung ergibt. Den Aufnahmeantrag für den Förderkreis finden Sie hier.

Spenden

Falls Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten, können Sie uns gern eine Spende auf das unten genannte Konto unseres Vereins überweisen.

Wenn Sie beim Spenden Ihren Namen, Ihre Anschrift und möglichst auch Ihre E-Mail-Adresse angeben, senden wie Ihnen eine Spendenbescheinigung zu, denn Ihre Spenden an unseren Verein sind steuerlich absetzbar. Unser Verein ist nämlich wegen Förderung von Wis­sen­schaft und Forschung und Förderung der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hamburg-Nord-17, Steuernummer 17/431/13418, vom 19.09.2019 für den letzten Veranlagungszeitraum 2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit und als gemeinnützig anerkannt.

Konto unseres Vereins

Kontoinhaber: gbs-Hamburg e.V.
Bank: Commerzbank Hamburg
IBAN: DE15 2004 0000 0383 3761 00
BIC: COBADEFFXXX


Zum Anfang


Impressum (2018-10-25)

V.i.S.d.P.: Jan Sikora, für namentlich gezeichnete Beiträge der jeweilige Autor.

Jan Sikora
Niendorfer Kirchenweg 1e
22459 Hamburg

Bei Fragen zu diesen Webseiten wenden Sie sich bitte an den .

Die gbs-Hamburg e.V. übernimmt keine Haftung für verlinkte Webseiten.

Vorstandsmitglieder

  1. Jan Sikora (1.Vorsitzender)
  2. Rolf Schröder (2.Vorsitzender)
  3. Marcus Krahn (Schatzmeister)
  4. Wolf-E. Merk
  5. Gisela Schröder

Alle Vorstandsmitglieder sind über erreichbar.


Zum Anfang